Hyperschall-Jet X-51A

Hyperschall-Jet X-51A

10. September 2012 13:07

„Schneller als der Schall“

Schneller als der Schall zu sein, ist längst keine Besonderheit, da man regelmäßig Kampfjets der Armee am Himmel beobachten kann. Doch nun haben die Amerikaner gemeinsam mit dem Flugzeughersteller Boeing einen Hyperschall-Jet entwickelt, der die sechsfache Schallgeschwindigkeit erreichen soll. Das Prinzip ist folgendes: Der Hyperschall-Jet wird von einem B-52 Bomber in die Luft gebracht und löst sich dann von dem Bomber, um ferngesteuert und unbemannt mit Raketenantrieb zu fliegen. Die hohe Geschwindigkeit wird durch eine enorm gepresste Luftdichte erreicht, die durch die Mischung mit Wasserstoff die Schubleistung erzeugt.

Den Terrorismus noch schneller bekämpfen

Der unbemannte Jet wurde vor allem aus militärischen Gründen entwickelt und soll mit einer zeitweisen Geschwindigkeit von 7000km pro Stunde künftig schneller aus der Luft angreifen können. Das US-Militär erhofft sich von dieser Waffe, sie als wirkungsvolles Mittel gegen Terrorismus einsetzen und binnen 60 Minuten an jedem Ort der Welt zuschlagen zu können. Ob dieser Jet künftig auch Fluggäste befördern kann, ist bislang noch nicht klar.

Erster Test fehlgeschlagen

Der vergangene Testflug des X-51A Mitte August 2012 ist wegen eines technischen Defekts gescheitert. Es war bereits der zweite gescheiterte von insgesamt drei Tests. Der B-52-Bomber an den der Hyperschall-Jet angekoppelt war, war auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards Air Force in Kalifornien gestartet. Nachdem der X-51A wenige Sekunden nach erfolgreichem Abkoppeln selbstständig unterwegs war, passierte ein technischer Fehler und der Flugkörper fiel nordwestlich von Los Angeles in den Pazifik. Das US-Militär geht nun der Ursache des Defekts nach, um an der Problembehebung zu arbeiten. Man kündigte zwar an, dass es einen weiteren Test geben würde, nannte jedoch noch kein Datum.

Russische Reaktionen

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das russische Militär nachzieht. Wie der russische Militärexperte Puchow erklärte, gebe es mittlerweile ähnliche militärische Projekte. Er verwies darauf, dass der Konzern Suchoi angeblich ein Überschall-Geschäftsflugzeug bauen wolle, den so genannten Supersinic Business Jet.